Die indische Demokratie - eine "funktionierende Anarchie"

Jürgenmeyer, Clemens

In: Indien - Herausforderungen und Perspektiven. Metropolis-Verlag, Marburg 2009, pp. 77-96 . ISBN 978-3-89518-720-9

[img]
Preview
PDF, German
Terms of use / Nutzungsbedingungen

Download (80kB)
For citations of this document, please do not use the address displayed in the URL prompt of the browser. Instead, please cite with one of the following:

Abstract

Indien wird gemeinhin als "die größte Demokratie der Welt" bezeichnet. Diese Bezeichnung gilt zu Recht für ein Staatswesen, das nach China die zweitgrößte Bevölkerung aufweist. Mit ca. 1,1 Milliarden Menschen und ca. 700 Millionen Wahlberechtigten organisiert diese außereuropäische Demokratie ein Sechstel der Menschheit und damit weit mehr Bürger und Wähler als alle etablierten Demokratien der westlichen Welt zusammen. Doch nicht nur quantitativ, sondern auch qualitativ nimmt die indische Demokratie, vor allem im Vergleich mit anderen Ländern der Dritten Welt, eine Sonderstellung ein. Sie hat seit über 60 Jahren Bestand und zeichnet sich durch regelmäßig stattfindende Wahlen mit einer relativ hohen Wahlbeteiligung von nunmehr rund 60%, friedliche Regierungswechsel und einen leidlich funktionierenden Rechtsstaat aus. Diese Sonderstellung gilt umso mehr, als Indien bis heute zu einem der ärmsten Länder der Welt zählt, von einer geradezu beispiellosen Vielfalt der Völker, Sprachen und Kulturen geprägt ist und noch immer einen hohen Grad an Analphabetismus aufweist. Clemens Jürgenmeyer zeichnet in seinem Beitrag die Entstehung und Funktionsweise der indischem Demokratie nach. Zudem werden die Fragen, wieso die indische Demokratie funktioniert und welche Bedeutung sie für andere Staaten der Dritten Welt hat, diskutiert.

Translation of abstract (English)

In consideration of more than 1,1 billions inhabitants and ca. 700 millions voters India is called the "world's largest democracy". In combination with a high number of poor people, socio-cultural diversity and a high number of illiterates, for many observers the Indian democracy is a miracle. Clemens Jürgenmeyer describes the origins and foundations of the Indian democracy and analyses the working of this democracy. Additionally, he discusses the question if the Indian democratic way could be seen as positive model for other Third World countries.

Document type: Book Section
Version: Secondary publication
Date Deposited: 28 January 2010
ISBN: 978-3-89518-720-9
Faculties / Institutes: Research Organisations / Academies > Arnold Bergstraesser Institute for socio-cultural Research
DDC-classification: Political science
Controlled Subjects: Indien, Demokratie, Politisches System
Uncontrolled Keywords: Politik, India , Democracy , Political System
Subject (classification): Politics
Countries/Regions: India
Series: People > Schriften von Clemens Jürgenmeyer
Volume: 29