Der Hindu-Nationalismus und die Politik der Unverhandelbarkeit: Vom politischen Nutzen eines (vermeintlichen) Religionskonfliktes

Eckert, Julia

In: Aus Politik und Zeitgeschichte, B42-43 (2002), pp. 23-30. ISSN 0479-611x

[img]
Preview
PDF, German
Terms of use / Nutzungsbedingungen

Download (275kB) | Preview
For citations of this document, please do not use the address displayed in the URL prompt of the browser. Instead, please cite with one of the following:

Abstract

Die Autorin beschäftigt sich in diesem Beitrag, der zuerst 2002 in der Zeitschrift "Aus Politik und Zeitgeschichte" veröffentlicht wurde, mit den scheinbar religiös motivierten gewalttätigen Auschreitungen zwischen Hindus und Muslime. Auslöser dieser Gewalt, bei der offiziell 2.000 Menschen (überwiegend Muslime) starben, war ein Brand in einem Zug, der 57 Mitgliedern des Vishwa Hindu Parishad das Leben kostete. In den zwei Monate andauernden Ausschreitungen wurden Muslime für diesen Brand verantwortlich gemacht. Politische Vertreter wie auch staatliche Organe unternahmen kaum etwas, um die Gewalt an den Muslimen entgegenzutreten. Die Autorin vertritt die Auffassung, dass es sich hier kaum um einen religiösen Konflikt zwischen zwei gleichwertigen Religionsgemeinschaften handelt. Die konzertierten Gewaltaktionen seien zum einen ein weiteres Mittel, den Besitzanspruch auf Indien, das majoritäre Vorrecht, und die "Illegitimität" der Muslime zu behaupten. Sie seien zum anderen ein Ausdruck dafür, wie weit sich dieser Besitzanspruch schon verbreitet hat, wie selbstverständlich er für unterschiedlichste Bevölkerungsgruppen geworden sei. Dies zeige sich vor allem in der Beteiligung der staatlichen Instanzen, der Polizei, die nicht eingriff, die teilweise Muslime, auch Frauen und Kinder, den Angreifern auslieferte, die der Feuerwehr kein Geleit bot, um die Feuer zu löschen; aber freilich auch in der fehlenden Bereitschaft der BJP-Regierung, die Pogrome durch klare Anweisungen an Polizei und Armee zu beenden. Wenn es in einem Konflikt nicht allein um die Verhandlung eines Problems mit dem Gegner geht, sondern auch und oft noch viel mehr darum, eine Gruppe als Gruppe zu konsolidieren und zum Wortführer und Repräsentanten ihrer wesentlichen Belange zu werden, so eignen sich dazu Unverhandelbarkeitspostulate. Sie verlagern eine Regelung des Anliegens in irreale Welten oder Zeiten.

Document type: Article
Version: Secondary publication
Date Deposited: 1 February 2010
ISSN: 0479-611x
Faculties / Institutes: Miscellaneous > Individual person
DDC-classification: Political science
Controlled Subjects: Gujarat, Hinduismus, Nationalismus, Religiöser Konflikt, Geschichte 2002
Uncontrolled Keywords: Hindunationalismus , Politik , Kommunalismus, Gujarat , Hindu Nationalism , Religious Conflict , Politics , Communalism
Subject (classification): Sociology
Anthropology
Politics
Religion and Philosophy
Countries/Regions: India