Indische Speiserituale und die Speise des Herrn der Welt

Rösel, Jakob

[img]
Preview
PDF, German
Terms of use / Nutzungsbedingungen

Download (242kB)
For citations of this document, please do not use the address displayed in the URL prompt of the browser. Instead, please cite with one of the following:

Abstract

Eine Wissenstradition und eine Zivilisation, die den Menschen vorrangig als Vernunftswesen betrachtet, übersieht rasch, dass der Mensch (auch) ein nahrungssuchendes und produzierendes, (zunehmend komplexer) verarbeitendes und verspeisendes Tier war und ist. Keine der großen Zivilisationen hat diesen grundlegenden, animalischen wie anthropologischen Wesenszug vollständig übersehen, alle haben diese Notwendigkeit auf unterschiedliche Weise geregelt, reflektiert und gedeutet. Kaum eine aber hat in Bezug auf die Komplexität der Ordnungen und die Vielfalt der Interpretationen die Hindu-Zivilisation übertroffen. Darüber hinaus hat sich diese Zivilisation im Schatten ihres Normierungs- und Deutungseifers stets den Luxus der kalkulierten Widersprüchlichkeit bewahrt. Der folgende Aufsatz knüpft an diese Komplexität und Widersprüchlichkeit an.

Document type: Article
Date: 2005
Version: Primary publication
Date Deposited: 18 July 2008
DDC-classification: Religions of Indic origin
Controlled Subjects: Indien, Speiseritual, Orissa, Jagannatha, Speiseritual
Uncontrolled Keywords: Indien , Orissa , Jagannatha-Kult , Speiseritual, India , Orissa , Jagannatha , food , ritual
Subject (classification): Religion and Philosophy
Countries/Regions: India