Deutschland, Indien und das deutsche Indienbild: Das romantische und das utilitaristische Indienbild Europas

Lütt, Jürgen

In: Der Bürger im Staat, 48 (1998), Nr. 1. pp. 60-64. ISSN 0007-3121

[img]
Preview
PDF, German
Terms of use / Nutzungsbedingungen

Download (81kB) | Preview
For citations of this document, please do not use the address displayed in the URL prompt of the browser. Instead, please cite with one of the following:

Abstract

Deutschland ist, außerhalb Indiens, das Land mit den weitaus meisten Sanskrit-Lehrstühlen, dessen ersten der Romantiker August Wilhelm Schlegel einnahm (1818 in Bonn). Das kommt nicht von ungefähr, sahen doch die Romantiker in Indien die „heile Welt“ gegenüber dem durch die Aufklärung verdorbenen Europa. In England selbst hatte sich mit dem Utilitarismus ein Indien-Bild durchgesetzt, das in Indien Rückständigkeit in allen Bereichen sah – Rechtfertigung für die britische Kolonialherrschaft wie für die christliche Mission. Die konträren Indien-Bilder leben bis heute fort, spiegeln die eigene Einstellung zum Gang der Weltgeschichte wider: Glaube an den Fortschritt oder Zivilisationsmüdigkeit, und projizieren somit unsere eigene Einstellung zur Moderne auf Indien.

Document type: Article
Contributors:
ContributionName
PublisherWehling, Hans-Georg
Version: Secondary publication
Date Deposited: 1 November 2013
ISSN: 0007-3121
Faculties / Institutes: Miscellaneous > Individual person
DDC-classification: Geography and history
Controlled Subjects: Deutschland, Großbritannien, Indienbild
Uncontrolled Keywords: Europa, Indienbild, Romantik, Utilitarismus / Europe, Image of India, Romanticism, Utilitarism
Subject (classification): History and Archaeology
Religion and Philosophy
Countries/Regions: India
other countries
Additional Information: Beteiligte Institution: Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg; Homepage der Zeitschrift: www.buergerimstaat.de