Von der Regionalmacht zur Großmacht? Indien und seine Rolle in der Welt - Die Außenpolitik Indiens: Konstanz und Wandel

Weidemann, Diethelm

In: Der Bürger im Staat, 48 (1998), Nr. 1. pp. 54-59. ISSN 0007-3121

[img]
Preview
PDF, German
Terms of use / Nutzungsbedingungen

Download (80kB) | Preview
For citations of this document, please do not use the address displayed in the URL prompt of the browser. Instead, please cite with one of the following:

Abstract

Die britische Indienpolitik hatte langfristig wirkende Konsequenzen für das Selbst- und Weltbild der indischen Eliten, aber auch für das Verhältnis Indiens zu seinen Nachbarn. Jahrzehntelang verfolgte Indien, innenpolitisch unumstritten, eine Politik des Nonalignment: der Nicht- Bindung an die großen Blöcke und der Nicht-Verwicklung in die Konflikte dieser Welt, was Parteinahme und Entwicklung einer eigenen schlagkräftigen Militärmacht genausowenig ausschloß wie Konflikte, ja bewaffnete Auseinandersetzungen mit den Nachbarn Pakistan und China. Vor allem der Konflikt mit Pakistan erweist sich als hartnäckig, ist er doch in starkem Maße ideologisch bestimmt. Nach dem Ende des Ost-West- Gegensatzes läßt sich eine stärkere Ökonomisierung der indischen Außenpolitik feststellen. Von der Größe seines Territoriums, seinen natürlichen Ressourcen und seinem potentiellen Humankapital her hat Indien das Zeug zur Großmacht, könnte langfristig auch Japan überflügeln.

Document type: Article
Contributors:
ContributionName
PublisherWehling, Hans-Georg
Version: Secondary publication
Date Deposited: 15 November 2013
ISSN: 0007-3121
Faculties / Institutes: Miscellaneous > Individual person
DDC-classification: Political science
Controlled Subjects: Indien, Außenpolitik
Uncontrolled Keywords: Indien, Außenpolitik, Regionalmacht / India, Foreign Policy, Regional Power
Subject (classification): Politics
Countries/Regions: India
Additional Information: Beteiligte Institution: Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg; Homepage der Zeitschrift: www.buergerimstaat.de