Das Schweigen ist gebrochen: Geschlechterspezifische Gewalt gegen Frauen in Timor-Leste

Tschanz, Maria ; Schlicher, Monika

[img]
Preview
PDF, German
Terms of use / Nutzungsbedingungen

Download (1MB)
For citations of this document, please do not use the address displayed in the URL prompt of the browser. Instead, please cite with one of the following:

Abstract

Die Gewalt und die Menschenrechtsverletzungen, denen Frauen und Mädchen in Osttimor während der Besatzungszeit durch Indonesien 1975 bis 1999 ausgesetzt waren, führte 1997 zur Gründung der Frauenrechtsorganisation Fokupers. Ihnen einen Schutzraum zu schaffen und Begleitung anzubieten, um traumatische Erfahrungen zu überwinden, ihnen zugleich eine Stimme zu geben und ihr Recht einzuklagen, sind seither Aufgabe und Mission dieser Einrichtung. Nach der Unabhängigkeit 1999 waren Frauen nicht mehr der kriegsbedingten Gewalt ausgesetzt, aber offensichtlich wurde nun die geschlechterspezifische Gewalt, die in den Fokus rückte. Wie dringlich diese Thematik heute ist, zeigt die Nabilian Studie (2016) der Asia Foundation: Drei von fünf Frauen im Alter von 15 bis 49 Jahre haben in Beziehungen physische und/ oder sexuelle Gewalt erlebt.

Document type: Article
Publisher: Stiftung Asienhaus
Place of Publication: Köln
Date: 2017
Version: Secondary publication
Date Deposited: 16 October 2017
Faculties / Institutes: Miscellaneous > Individual person
DDC-classification: Political science
Controlled Subjects: Osttimor, Indonesien, Gewalt
Uncontrolled Keywords: Osttimor, Indonesien, Gewalt, Frau / East-Timor, Indonesia, Violence, Woman
Subject (classification): Politics
Countries/Regions: Timor-Leste
Collection: Blickwechsel
Related URLs: