Investitionsschutzabkommen mit China Handelsabkommen als Instrument der Geopolitik

Fritsche, Klaus

[img]
Preview
PDF, German
Terms of use / Nutzungsbedingungen

Download (258kB) | Preview
For citations of this document, please do not use the address displayed in the URL prompt of the browser. Instead, please cite with one of the following:

Abstract

Die TTIP-Verhandlungen mit den USA sind in aller Munde und treiben hunderttausende auf die Straßen. Wenig Beachtung finden jedoch die zurzeit mit China stattfindenden Verhandlungen über ein Investitionsschutzabkommen. Über einen von der EU Ende 2014 vorgelegten Vertragsentwurf soll bis Ende 2016 Einigung erzielt werden. Wie bei den TTIP-Verhandlungen ist auch dieser Verhandlungsprozess intransparent. Deutlich ist aber, dass es bei den Verhandlungen nicht nur um ökonomische Fragen geht. Geopolitische Implikationen sind unübersehbar, denn auch das Transpacific Partnership Agreement (TPP) steht vor der Tür.

Document type: Article
Publisher: Stiftung Asienhaus
Place of Publication: Köln
Date: 2016
Version: Secondary publication
Date Deposited: 18 October 2017
Faculties / Institutes: Miscellaneous > Individual person
DDC-classification: Political science
Controlled Subjects: China, Europäische Union, Investitionsschutz
Uncontrolled Keywords: China, Europäische Union, Investitionsschutz / China, European Union, Investment Protection
Subject (classification): Politics
Countries/Regions: China
other countries
Collection: Blickwechsel
Related URLs: