Aufbruch in Myanmar Mit europäischen Investitionen zu Wohlstand und Frieden?

Arbeitsgruppe, Burma

[img]
Preview
PDF, German
Terms of use / Nutzungsbedingungen

Download (4MB) | Preview
For citations of this document, please do not use the address displayed in the URL prompt of the browser. Instead, please cite with one of the following:

Abstract

Über 100 Vertreter europäischer Unternehmen und Wirtschaftsverbände haben die EU-Delegationsreise nach Yangon und Nay Pyi Taw im November 2013 begleitet. Europäische Firmen eröffnen vorsorglich schon mal Büros in den großen Städten. Sogar die Industrie- und Handelskammer NRW organisiert extra eine Informationsreise nach Myanmar. Kurzum, die europäische Wirtschaft hat handfeste Interessen in Myanmar, deren Durchsetzung sie jetzt nach Aufhebung der Sanktionen und den ersten Demokratisierungsschritten vorantreiben kann. Denn es verspricht profitabel zu werden: Riesige Infrastrukturprojekte in Planung, reiche Rohstoffvorkommen, Aufbau einer exportorientierten Agrarindustrie, der politische Wille zum massiven Ausbau des Tourismussektors und – nicht zu vergessen: Investorenfreundliche Gesetze!

Document type: Article
Publisher: Stiftung Asienhaus
Place of Publication: Köln
Date: 2013
Version: Secondary publication
Date Deposited: 18 October 2017
Faculties / Institutes: Miscellaneous > Individual person
DDC-classification: Political science
Controlled Subjects: Birma, Europa, Auslandsinvestition
Uncontrolled Keywords: Birma, Europa, Auslandsinvestition / Burma, Europe, Foreign Investment
Subject (classification): Politics
Countries/Regions: other countries
Collection: Broschüren / Stiftung Asienhaus und philippinenbüro e.V.
Related URLs: