Chinesische Arbeitswelten – in China und in der Welt

Stiftung, Asienhaus ; Forum, Arbeitswelten e.V.

[img]
Preview
PDF, German
Terms of use / Nutzungsbedingungen

Download (1MB) | Preview
For citations of this document, please do not use the address displayed in the URL prompt of the browser. Instead, please cite with one of the following:

Abstract

Mit 806 Millionen »Erwerbsfähigen« verfügte China 2014 über das mit Abstand größte Arbeitskräftepotenzial der Welt im Vergleich zu den USA (161 Mio.) und Deutschland (42,1 Mio.; EU-Staaten zusammen 242 Mio.). Der Anteil der in der Landwirtschaft Beschäftigten lag 2011 (letzte verfügbare Daten) nur noch bei 35 Prozent. Er hat sich damit nach Angaben der Weltbank seit Anfang der 1980er Jahre – der Phase, in der die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) unter Deng Xiaoping den Übergang zu einem »Sozialismus chinesischer Prägung« mit marktwirtschaftlichen Elementen, einer liberaleren Eigentumsordnung und privatwirtschaftlichen Handelsbeziehungen beschloss – fast halbiert. In drei Jahrzehnten, einer historisch betrachtet vergleichsweise kurzen Phase, ist so ein riesiges Heer an lohnabhängig beschäftigten Menschen entstanden, die heute unter kapitalistischen Produktionsbedingungen arbeiten.

Document type: Article
Publisher: Stiftung Asienhaus
Place of Publication: Köln
Date: 2016
Version: Secondary publication
Date Deposited: 23 October 2017
Faculties / Institutes: Miscellaneous > Individual person
DDC-classification: Political science
Controlled Subjects: China, Deutschland, Arbeiter
Uncontrolled Keywords: China, Deutschland, Arbeiter, chinesischer Arbeitnehmer / China, Germany, Worker, Chinese Employee
Subject (classification): Politics
Countries/Regions: China
Collection: Broschüren / Stiftung Asienhaus und philippinenbüro e.V.
Related URLs: