Wohin führen die Neuen Seidenstraßen? Chinas ›Belt and Road Initiative‹

Stiftung, Asienhaus

[img]
Preview
PDF, German
Terms of use / Nutzungsbedingungen

Download (4MB) | Preview
For citations of this document, please do not use the address displayed in the URL prompt of the browser. Instead, please cite with one of the following:

Abstract

»China rief, und fast alle sind gekommen«, hieß es in Der Spiegel. Delegationen aus mehr als hundert Ländern versammelten sich Mitte Mai 2017 zum zweitägigen Belt and Road Forum on International Cooperation in Beijing – vier Jahre nach der ersten Ankündigung der Belt and Road Initiative (BRI) im September 2013, die auch als One Belt, One Road (OBOR) oder griffiger und mit historischer Reminiszenz als »neue Seidenstraßen-Initiative« bezeichnet wird. Damit demonstrierte die chinesische Regierung, wie weit das ambitionierte Vorhaben, Asien und Europa auf dem Land- und dem Seeweg enger zu verbinden, inzwischen gediehen ist. Die TeilnehmerInnenliste war hochrangig – mit Wladimir Putin, Präsident Recep Tayyip Erdogan, Rodrigo Duterte, dem Präsidenten der Philippinen, und zwei Dutzend weiteren Staats- und Regierungschefs nicht nur aus Asien und Europa, sondern auch aus Afrika und sogar aus Lateinamerika.

Document type: Article
Publisher: Stiftung Asienhaus
Place of Publication: Köln
Date: 2017
Version: Secondary publication
Date Deposited: 23 October 2017
Faculties / Institutes: Miscellaneous > Individual person
DDC-classification: Political science
Controlled Subjects: China, Neue Seidenstraße, Welthandel
Uncontrolled Keywords: China, Neue Seidenstraße, Welthandel / China, New Silk-Road, International Trade
Subject (classification): Politics
Countries/Regions: China
other countries
Collection: Broschüren / Stiftung Asienhaus und philippinenbüro e.V.
Related URLs: