Menschenrechtsverletzungen in Myanmars Rakhine-Staat Terrorismusbekämpfung als Vorwand für militärische »Säuberungsaktion«?

Grein, Christina

[img]
Preview
PDF, German
Terms of use / Nutzungsbedingungen

Download (280kB)
For citations of this document, please do not use the address displayed in the URL prompt of the browser. Instead, please cite with one of the following:

Abstract

Im Rakhine-Staat in Myanmar herrscht Ausnahmezustand. 2012 kam es zu gewalttätigen Unruhen zwischen buddhistischen Rakhine und muslimischen Rohingya. Seitdem haben sich antimuslimische Kampagnen und die Diskriminierung von Rohingya ungemein verstärkt. Hoffnungen, dass sich die Situation unter der neuen Regierung entschärft, sind spätestens jetzt enttäuscht worden. Seit Oktober 2016 begehen Myanmars Sicherheitskräfte schwere Menschenrechtsverletzungen gegen Rohingya. Zehntausende sind auf der Flucht, Menschenrechtsorganisationen sprechen von einer »ethnischen Säuberung«.

Document type: Article
Publisher: Stiftung Asienhaus
Place of Publication: Köln
Date: 2016
Version: Secondary publication
Date Deposited: 30 October 2017
Faculties / Institutes: Miscellaneous > Individual person
DDC-classification: Political science
Controlled Subjects: Birma, Arakan, Menschenrechtsverletzung
Uncontrolled Keywords: Birma, Arakan, Menschenrechtsverletzung, Rohingya, Religiöser Konflikt / Burma, Arakan, Human Rights Violation, Rohingya, Religious Conflict
Subject (classification): Politics
Countries/Regions: other countries
Collection: Blickwechsel
Related URLs: