Bhāṣya zu vārttika 5 zu Pāṇini 1.1.9 und seine einheimischen Erklärer: ein Beitrag zur Geschichte und Würdigung der indischen grammatischen Scholastik

Thieme, Paul

In: Nachrichten von der Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen, Philologisch-Historische Klasse : Fachgruppe 3, Nachrichten aus der allgemeinen Sprachwissenschaft und östliche Kulturkreise, Bd. NF 1,5 (1935). Weidmann, Berlin 1935

Online-Ressource
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/thieme1935
For citations of this document, please do not use the address displayed in the URL prompt of the browser. Instead, please cite with one of the following:

Abstract

"Nachdem Kātyāyana Pāṇini’s Definition: tulyāsyaprayatnaṃ savarṇam (1.1.9) so geändert, beziehungsweise interpretiert hat, daß sich der Sinn ergibt: „Was die gleiche Artikulationsstelle und die gleiche Artikulationsweise im Munde wie etwas anderes hat, heißt mit Beziehung auf dieses 'gleichlautig'", fügt er ein Postulat hinzu: ṛkāraḷkārayoḥ savarṇavidhiḥ (vārtt. 5 zu Pāṇ. 1.1.9). (...)"

Document type: Book
Version: Secondary publication
Date Deposited: 20 February 2018
Number of Pages: 44
Faculties / Institutes: Miscellaneous > Individual person
DDC-classification: Other languages
Controlled Subjects: Indien, Grammatik, Methode
Uncontrolled Keywords: Indien, Grammatik, Pāṇini / India, Grammar, Pāṇini
Subject (classification): Indology
Countries/Regions: India
Series: People > Schriften von Paul Thieme
Volume: 2