Die Ausgrabungen in Taxila

Lüders, Heinrich

In: Deutsche Literaturzeitung Vol. 45, (1924), pp. 1861-1866

[img]
Preview
PDF, German
Terms of use / Nutzungsbedingungen

Download (2MB)
For citations of this document, please do not use the address displayed in the URL prompt of the browser. Instead, please cite with one of the following:

Abstract

Durch den indischen Feldzug Alexanders des Großen ist der Name Taxila der westlichen Welt zuerst vertraut geworden. Es war die große Stadt, die Alexander, als er den Indus überschritten hatte, gastlich die Tore öffnete, nachdem schon im Jahre zuvor der Vater des regierenden Königs dem Eroberer seine Unterwerfung angezeigt hatte. Seine Bedeutung verdankte Taxila ebenso sehr seiner Lage an der Handelsstraße, die Indien mit West- und Zentralasien verband, wie der Fruchtbarkeit des umgebenden Landes. Arrian nennt sie die volkreichste der Städte zwischen Indus und Hydaspes. In den einheimischen Quellen wird Taxila oder, wie der Name dort lautet, Taksas'ila oder Takkasila, insbesondere als Universitätsstadt gerühmt.

Document type: Article
Version: Secondary publication
Date Deposited: 30 May 2018
Faculties / Institutes: Miscellaneous > Individual person
DDC-classification: General history of Asia Far East
Controlled Subjects: Südasien, Kultur, Zivilisation, Geschichte
Uncontrolled Keywords: Taxila, Südasien, Geschichte, Ausgrabung / Taxila, South Asia, History, Excavation
Subject (classification): Indology
Countries/Regions: South Asia
Series: People > Schriften von Heinrich Lüders
Volume: 28