Die magische Kraft der Wahrheit im alten Indien

Lüders, Heinrich

In: Zeitschrift der Deutschen Morgenländischen Gesellscharft Vol. 98, (1944), pp. 1-14

[img]
Preview
PDF, German
Terms of use / Nutzungsbedingungen

Download (7MB) | Preview
For citations of this document, please do not use the address displayed in the URL prompt of the browser. Instead, please cite with one of the following:

Abstract

Am Anfang der indischen Literatur steht der Veda, eine gewaltige Masse von religiös-philosophischen Werken, die bis auf den heutigen Tag ihre Bedeutung für das indische Leben nicht verloren haben. Noch heute werden die heiligen Texte berufsmäßig rezitiert, die Opfer und Zeremonien, die sie vorschreiben, vollzogen; die Lehre der Upanischaden, der letzten Ausläufer der vedischen Literatur, sind noch heute die Grundlage des Glaubens der meisten gebildeten Inder. Selbst ein Mann wie Gandhi, der des Sanskrit nicht mächtig ist, bekennt, Veda und Upanischaden in der Übersetzung studiert zu haben.

Document type: Article
Version: Secondary publication
Date Deposited: 30 May 2018
Faculties / Institutes: Miscellaneous > Individual person
DDC-classification: Literatures of other languages
Controlled Subjects: Südasien, Literatur, Geschichte
Uncontrolled Keywords: Veda, Literatur, Indien, Geschichte, Religion / Veda, Literature, India, History, Religion
Subject (classification): Indology
Countries/Regions: India
Series: People > Schriften von Heinrich Lüders
Volume: 53