Challenging Dead: A Look into Foreigners’ Cemeteries in Macau, Hong Kong, and Taiwan

Müller, Gotelind

[img]
Preview
PDF, English
Lizenz: Creative Commons LizenzvertragChallenging Dead: A Look into Foreigners’ Cemeteries in Macau, Hong Kong, and Taiwan by Müller, Gotelind underlies the terms of Creative Commons Attribution-NonCommercial-NoDerivatives 3.0 Germany

Download (6MB) | Preview
For citations of this document, please do not use the address displayed in the URL prompt of the browser. Instead, please cite with one of the following:

Abstract

Die Frage der Bestattung von Ausländern in chinesischem Boden ist eine notorisch schwierige, und die Gräber stellen eine nicht nur vorübergehende Herausforderung dar. Einige der Toten stehen gar für problematische historische Entwicklungen: nicht nur der Kolonialisierung, sondern mitunter auch für zweifelhafte Gewerbe (Opiumhandel etwa), militärische Feindseligkeiten usw. Auch die Missionsbestrebungen von verschiedenen Seiten bildeten in den Augen einiger Chinesen eher eine unwillkommene Einmischung. Die noch erhaltenen Gräber sind davon sichtbare Überbleibsel, und so muss ein heutiger Umgang mit der Frage der Bewahrung "kulturellen Erbes" auch das "Erbe" dieser "Anderen", die lokale Erfahrungen und Identitäten mitgestaltet haben, im Guten wie im Schlechten, im Blick haben. In diesem Sinne stellen die Gräber von Ausländern eine Herausforderung für die heutige "Kulturerbe-Politik" dar - ein Problem, das offenkundig nicht spezifisch chinesisch ist, sondern an vielen Orten auf der ganzen Welt geteilt wird. Ausländergräber bieten jedoch auch ein gewisses Potenzial für touristische Nutzung und verknüpfen sich naturgemäß auch mit diplomatisch-außenpolitische Erwägungen.

Diese Studie befasst sich mit dem Problem anhand von drei Fällen: Macau - der frühesten europäischen dauerhaften Niederlassung auf chinesischem Boden seit dem 16. Jahrhundert durch die römisch-katholischen Portugiesen -, Hong Kong - Kolonie seit der Mitte des 19. Jahrhunderts unter den protestantischen Briten - und Taiwan, wo die ausländische ständige Präsenz seit dem Vertragshafen-System des 19. Jahrhunderts durch die Periode der japanischen Kolonialisierung (1895-1945) weiterlief. In gewisser Weise sind diese drei Fälle somit durch ihre Kolonialisierungserfahrungen, wenn auch mit drei verschiedenen Kolonisatoren (mit drei verschiedenen religiösen Ausrichtungen), verbunden, und alle drei sind gewissermaßen räumlich an den "Rändern" der chinesischen Erfahrung mit Ausländern verortet. Diese Studie beschäftigt sich hauptsächlich mit noch erhaltenen Friedhöfen, die somit offensichtlich als erhaltenswert gelten, und diese "beherbergen" zumeist westliche Tote.

Translation of abstract (English)

The issue of foreigners’ burial in Chinese soil is a notoriously problematic one, and the tombs pose a challenge of not only a temporary dimension. Some of the dead even represent problematic historical developments: not only of colonialization, but also of dubious trades (opium e.g.), military hostilities etc. Also the missionary endeavours from various sides represented in the eyes of some Chinese rather an unwelcome interference. The still extant tombs are visible remains of these, and thus a present-day dealing with “heritage” preservation needs to confront also “heritage” of these “others” who have taken part in shaping local experiences and identities: for good or for worse. In this sense, the foreigners’ tombs pose a challenge to present-day “heritage politics” – a problem obviously not specifically Chinese but shared with many places around the globe. Foreigners’ tombs however also have some potential for touristic exploitation and by nature also involve diplomatic foreign policy considerations.

This study looks into the issue by focusing on the three cases of Macau – the earliest European permanent settlement since the 16th century by the Roman Catholic Portuguese on Chinese soil –, Hong Kong – colony since the mid 19th century under the Protestant British –, and Taiwan where the foreign permanent presence since the 19th century treaty port system went through the period of Japanese colonialization (1895-1945). Thus, in a sense, these three cases are connected by their colonialization experiences, though with three different colonizers (of three different religious outlooks), and all three are in a sense spatially on the “fringes” of the Chinese experience with foreigners. This study mainly looks into cemeteries that are still extant and thus obviously seen as worth to be kept, and these are mostly “hosting” Western dead.

Document type: Book
Publisher: CrossAsia-Repository
Date: 2018
Version: Primary publication
Date Deposited: 11 July 2018
ISBN: 978-3-946742-52-4
Number of Pages: 56
Faculties / Institutes: Miscellaneous > Individual person
DDC-classification: General history of Asia Far East
Controlled Subjects: Macau, Hong Kong, Taiwan, China, Portugal, Großbritannien, Friedhof, Tod, Bestattung, Christentum
Uncontrolled Keywords: Macau, Hongkong, Taiwan, China, Portugal, Großbritannien, Frankreich, Westen, Tamsui, Keelung, Pescadoren, Friedhöfe, Gräber, Tod, Bestattung, Christentum, Katholizismus, Protestantismus, Orthodoxe Kirche, Mission, "Rassen", Krieg , Militär, Chinesisch-Französischer Krieg, Kulturerbe / Macau/Macao, Hong Kong, Taiwan, China, Portugal, Great Britain, France, West, Tamsui, Keelung, Pescadores, cemeteries, tombs, death, burial, Christianity, Catholicism, Protestantism, Orthodox Church, mission, race, war, military, Sino-French War,cultural heritage
Subject (classification): History and Archaeology
Chinese Studies
Countries/Regions: Hong Kong
Macau
Taiwan