„Rationale“ Reform und religiöses „revival“ im kolonialen Indien

Bender, Katrin

[img]
Preview
PDF, English
Lizenz: Creative Commons Lizenzvertrag„Rationale“ Reform und religiöses „revival“ im kolonialen Indien by Bender, Katrin underlies the terms of Creative Commons Attribution - ShareAlike 4.0

Download (507kB)
For citations of this document, please do not use the address displayed in the URL prompt of the browser. Instead, please cite with one of the following:

Abstract

Die nationalistische Bewegung im kolonialen Indien war gekennzeichnet durch die Entstehung zahlreicher Reformbewegungen, deren Exponenten sich einerseits mit der Gesellschaftskritik seitens Kolonialbeamten, Missionaren und Utilitaristen auseinandersetzten, andererseits – zu Zwecken der Emanzipation und Abgrenzung von den Briten − eine Revitalisierung ihrer eigenen „Tradition“ und Werte forcierten. Religion stellte hierbei eines der zentralen Elemente reformatorischer Bestrebungen dar. Religiöses „revival“ auf der Basis eines ausgeprägten „golden-age“-Denkens stand einer neuen „Rationalität“ – bedingt durch die Einflüsse englischer Bildungsinstitutionen und des Zeitalters der sogenannten „Moderne“ − mitunter diametral gegenüber.

Das vorliegende Essay untersucht dieses vermeintlich antagonistische Verhältnis von „rationaler“ Reform und religiösem „revival“ anhand des Wirkens einiger zentraler Akteure der Reforminitiativen des 19. Jahrhunderts. Unter Berücksichtigung der kolonialen Periode und der inhärenten Austauschprozesse zwischen Indern und Briten sollen Schnittstellen zwischen diesen, zum Teil konträren Positionen aufgezeigt werden. Hierbei soll näher beleuchtet werden, wie die Politisierung von Religion, die Rückbesinnung auf „Tradition“ und das Streben nach „Moderne“ und „Rationalität“ ein quasi symbiotisches Verhältnis eingingen – mit dem Ziel, dem „Westen“ auf Augenhöhe zu begegnen und sich aus kolonialer Unterdrückung zu befreien. Anhand einiger Beispiele soll zudem veranschaulicht werden, weshalb insbesondere Religion in diesem Kontext eine zentrale Rolle einnahm.

Translation of abstract (English)

The nationalist movement in colonial India was marked by the emergence of various reform movements. While responding to the criticism of colonial officials, missionaries and Utilitarians, the protagonists of these movements, strove for authenticity by invoking India`s “glorious” past in order to liberate themselves from British oppression. Religious reform was one of the key elements in their agenda. A new “rationality” due to the influences of English educational institutions and the age of so-called “modernity” stood in diametrical opposition to a religious “revival“ deriving from a distinct “golden-age“ thinking.

By examining the approaches of some notable reformers, the following essay aims to explore the assumed antagonistic relationship of “rational” reform and religious “revival”. Taking into account the inherent process of exchange in the colonial period, this essay seeks to identify interfaces between these contrary positions. Phenomena such as an increasing politicization of religion, the return to “tradition“, as well as the striving for “modernity” and “rationality” are elucidated to show how they interacted almost symbiotically in order to meet the West on an equal footing. Furthermore, the essay provides some selected examples to illustrate the central role of religion in this context.

Document type: Other
Publisher: CrossAsia-Repository
Place of Publication: Heidelberg
Date: 2019
Version: Primary publication
Date Deposited: 10 January 2019
Faculties / Institutes: Universitäten / Institute > South Asia Institute / Department of History
DDC-classification: General history of Asia Far East
Controlled Subjects: Indien, Nationalismus, Reformbewegung
Uncontrolled Keywords: Indien, Nationalismus, Reformbewegung, Revival / India, Nationalism, Reform movement, revival
Subject (classification): History and Archaeology
Countries/Regions: India
Series: Subjects > Elektronische Veröffentlichungen zur Geschichte Südasiens
Volume: 20