Framing a Sikh Priest: A Bourke-White Photograph in Changing Contexts

Sarma, Ira

[img]
Preview
PDF, English
Lizenz: Creative Commons LizenzvertragFraming a Sikh Priest: A Bourke-White Photograph in Changing Contexts by Sarma, Ira underlies the terms of Creative Commons Attribution - ShareAlike 4.0

Download (1MB)
For citations of this document, please do not use the address displayed in the URL prompt of the browser. Instead, please cite with one of the following:

Abstract

Der Fotografie haftet die Aura des ‚Wahren‘ an – der Tatsache zum Trotz, dass die Vorstellung vom Foto als Abbild der ‚Realität‘ in den letzten Jahrzehnten immer wieder in Frage gestellt bzw. widerlegt worden ist. Die Fluidität visueller Bedeutung wird heute als selbstverständlich angesehen. Gerade im digitalen Zeitalter hat die steigende Flut von Bildern in einer vielgestaltigen Medienlandschaft dazu geführt, dass Bilder immer wieder in einen neuen Rahmen gestellt werden. Sie befinden sich in einem kontinuierlichen Prozess der De- und Re-Kontextualisierung, der die Macht hat, ein Bild aller vorhergehender Konnotationen zu berauben.

Im Folgenden möchte ich zeigen, wie diverse neue Kontextualisierungen eines Fotos der US-amerikanischen Fotojournalistin Margaret Bourke-White dazu geführt haben, dass das Bild stetig uminterpretiert wurde. Dazu folge ich der Reise des Bildes durch unterschiedliche Medien über einen Zeitraum von 60 Jahren hinweg. Das Foto, das einen Sikh-Priester zeigt, entstand im Jahr 1946, als Bourke-White zum ersten Mal im Auftrag der Zeitschrift Life nach Indien reiste. Nach der Erstveröffentlichung in Life erschien es in Bourke-Whites Erinnerun-gen, wanderte von dort weiter in ein Online-Archiv, in die illustrierte Ausgabe des Romans Train to Pakistan, um schließlich 2006 in einer Rezension dieser Ausgabe beschrieben zu wer-den. Auf jeder dieser Stationen wird das Foto mit neuen Konnotationen versehen und neu interpretiert, bis schließlich aus dem Sikh-Priester in der letzten Lesart ein ‚blutrünstiger Irrer‘ geworden ist.

Der folgende Artikel, der u.a. auf Roland Barthes’ Essay The Photographic Message (1961) Bezug nimmt, zeigt, wie der dem Bild beigegebene Text und das Layout die Bedeutung des Fotos beeinflussen. Die Analyse dreier konnotativer Ebenen, die durch ihre ‚Nähe‘ zum Bild bestimmt werden, zeigt uns, wie dem Protagonisten des Fotos im Prozess der Neu-Kontextualisierung immer wieder in neue Rollen zugewiesen werden. Der Interpretationsspielraum – vom heiligen Mann bis zum Mörder – verweist einmal mehr auf die Unzuverlässigkeit visueller ‚Wahrheiten‘.

Translation of abstract (English)

Photographs have long been seen as depictions of ‘reality’, and they are still regularly used to attest to some ‘truth’, even though this notion has been challenged (and proven wrong) many times during the last decades. The fluidity of visual meaning is now taken for granted, and in the digital age the ever increasing flux of images in a diversified media landscape provides for an endless reframing of images – a continuing process of de- and re-contextualisation that has the power to deprive any image of previous connotations.

In order to show how the reframing of images can contribute to radically new (mis-) readings, the article traces the journey of a photograph by the US-American photojournalist Margaret Bourke-White through a handful of diverse media over a period of sixty years. Bourke-White took the photo in question, which shows a Sikh priest, in 1946 on her first trip to India. She was shooting for Life magazine at the time, which was thus the first medium to publish the image. From Life, the photograph travelled through Bourke-White’s personal reminiscence, an online archive, and the illustrated edition of the novel Train to Pakistan, to a 2006 review of this edition. Each medium adds new connotations to the image, in each it is subject to new interpretations, to the extent that the Sikh priest is, eventually, turned into a bloodthirsty madman.

Drawing, among others, on Roland Barthes’ essay The Photographic Message (1961), the article analyses how the photograph’s textual environment and layout impact upon its meaning. The examination of the photo on three connotative levels, which differ from each other with regard to their ‘closeness’ to the image, allows us to see, how the photograph’s protagonist has literally and metaphorically been framed in the process of ever new contextualisations.

Document type: Article
Publisher: CrossAsia-ePublishing
Place of Publication: Heidelberg
Date: 2019
Version: Primary publication
Edition: 2. slightly rev. ed.
Date Deposited: 5 February 2019
Faculties / Institutes: Miscellaneous > Individual person
DDC-classification: Customs, etiquette, folklore
Photography and photographs
Controlled Subjects: Bourke-White, Margaret, Fotografie, Kontextualisierung, Sikh
Uncontrolled Keywords: Margaret Bourke-White, Fotografie, Kontextualisierung, Re-Kontextualisierung, Sikh / Margaret Bourke-White, Photography, Contexualisation, Re-Contextualisation
Subject (classification): Anthropology
Media
Countries/Regions: India
Related URLs: