Über eine Handschrift des Dattārka

Jolly, Julius

In: Sitzungsberichte der bayerischen Akademie der Wissenschaften, Nr. 9 (1908), pp. 3-33

[img] PDF, German
Lizenz: Creative Commons Public Domain Dedication

Download (4MB)
For citations of this document, please do not use the address displayed in the URL prompt of the browser. Instead, please cite with one of the following:

Abstract

In seiner Abhandlung setzt sich Julius Jolly mit einer Handschrift des Dattārka, einem Sanskrittext über Adoption auseinander. Er erläutert, warum er den Text von Dādā Karagjī für frei von europäischen Einflüssen hält. Als Datierung wählt er den 29.08.1769, als Entstehungsort Nasik. Im weiteren Verlauf vergleicht er den Text mit anderen zum Thema der Adoption unter den Aspekten, wer adoptieren darf, wer zur Adoption freigeben darf, wer adoptiert werden darf, welche Formalitäten nötig sind, welche Folgen die Adoption hat, welche Regelungen eine Adoptivtochter betreffen, und was zur Unreinheit bei Todesfällen und Geburten zu beachten ist. Abschließend fasst er zusammen, aus welchen Hauptquellen die Handschrift des Dattārka schöpft.

Document type: Article
Version: Secondary publication
Date Deposited: 18 March 2020
Faculties / Institutes: Miscellaneous > Individual person
DDC-classification: Other and comparative religions
Law
Controlled Subjects: Indien, Recht, Adoption, Geschichte
Uncontrolled Keywords: Dādā Karagjī, Dattārka, Indien, Adoptionsrecht, 18. Jahrhundert / Dādā Karagjī, Dattārka, India, adoption law, 18th century
Subject (classification): Indology
Countries/Regions: India
Series: People > Schriften von Julius Jolly
Volume: 36