Die Institutionalisierung indischer Parteien

Betz, Joachim

In: KAS-Auslandsinformationen, 22 (2006), Nr. 11. pp. 71-92. ISSN 0177-7521

[img]
Preview
PDF, German
Terms of use / Nutzungsbedingungen

Download (94kB)
For citations of this document, please do not use the address displayed in the URL prompt of the browser. Instead, please cite with one of the following:

Abstract

In diesem Beitrag, der zuerst 2006 in der Zeitschrift "KAS-Auslandsinformationen" erschienen ist, beschreibt der Autor Indiens Demokratie trotz einiger Schönheitsfehler als stabil und getragen von einem institutionalisierten Parteiensystem, in dem sich parteipolitische Polarisierung in Grenzen hält und extremistische Parteien die Ausnahme sind. Doch ist die Institutionalisierung des Systems entwickelter als die der Parteien selbst, wenn diese – so etwa die BJP und die CPI-M - auch eine stabile Anbindung an soziale Gruppen aufweisen sowie vertikal und horizontal gut organisiert sind. Defizitär sind etwa das institutionalisierte Gedächtnis der Parteien, aber auch die Finanzdecke. Das Eigenvermögen nahezu aller Parteien ist trotz durchweg hoher Mitgliederzahlen gering und reicht allenfalls zur Unterhaltung des Parteiapparats, nicht aber zur Deckung der Wahlkampfkosten. Mängel zeigen die indischen Parteien, deren Parteiprogramme nahezu unisono vom Einsatz für das Volkswohl sowie einen sozialen, säkularen und demokratischen Staat sprechen, auch bei der innerparteilichen Demokratie: Der Parteipräsident ist allzu mächtig, interne Streitkultur gibt es kaum. Auch als Folge dessen leiden Indiens Parteien an Personalismus, Faktionalismus, Klientelismus und dynastischer Verfestigung. Patronageorientiertes Verhalten von Wählern und Gewählten ist in Indien ausgeprägt. Es bedarf wohl großer Anstrengungen, ehe ein programmatisch universales, dem Allgemeinwohl verpflichtetes Denken bei den Bürgern des Landes Wurzeln schlägt.

Translation of abstract (English)

In this essay, which was firstly published 2006 in the journal "KAS-Auslandsinformationen", the author examines the institutionalisation of the Indian parties. he write about the achievements like the stability of the Indian democracy and the Indian party system, but also about the deficits like partonage or personalism.

Document type: Article
Version: Secondary publication
Date Deposited: 9 September 2009
ISSN: 0177-7521
Faculties / Institutes: Miscellaneous > Individual person
DDC-classification: Political science
Controlled Subjects: Indien, Parteiensystem, Institutionalisierung
Uncontrolled Keywords: Partei, India , Party System , Institutionalisation
Subject (classification): Politics
Sociology
Countries/Regions: India