Indien: Eine Demokratie lebt mit dem Islam

Wolff, Jörg

In: KAS-Auslandsinformationen, 23 (2007), Nr. 12. pp. 50-65. ISSN 0177-7521

[img]
Preview
PDF, German
Terms of use / Nutzungsbedingungen

Download (129kB)
For citations of this document, please do not use the address displayed in the URL prompt of the browser. Instead, please cite with one of the following:

Abstract

Dieser Aufsatz erschien zuerst 2007 in der Zeitschrift "KAS-Auslandsinformationen". Der Autor befasst sich mit der Rolle der Muslime in Indien und argumentiert dabei, dass das säkulare Indien ein Modell für multinationale und multiethnische Einheit sei. Die Muslime, die etwa 12 Prozent der Bevölkerung ausmachen, sind für radikale Ideen weitgehend unempfänglich. Die Wurzeln des freiheitlich-demokratischen Gedankens in der indischen Bevölkerung sind tief. Sie zu pflegen ist nicht nur die Aufgabe der Inder, sondern all derer, die wollen, dass Indien auch künftig seine Rolle als politischer, wirtschaftlicher und sozialer Stabilitätsfaktor der Region behält.

Translation of abstract (English)

The essay, which was firstly published 2007 in the journal "KAS-Auslandsinformationen", deals with the situation of the Muslims in India. The author argues that the secular India is a model for a multireligious and multiethnic society.

Document type: Article
Version: Secondary publication
Date Deposited: 14 September 2009
ISSN: 0177-7521
Faculties / Institutes: Miscellaneous > Individual person
DDC-classification: Political science
Controlled Subjects: Indien, Islam, Muslim
Uncontrolled Keywords: Säkularismus, India , Islam , Muslim , Secularism
Subject (classification): Sociology
Politics
Religion and Philosophy
Countries/Regions: India